Donnerstag, 10. April 2014

Der Liebe Gott, NPD, AfD, FDP(!), CDU und die baden-württemberger Wutbürger sagen Nein(!!!) zum Bildungsplan zur Homosexualisierung des Ländle.


Die Badener und Württemberger sind ein demofreudiges Völkchen. Sie können zwar kein Hochdeutsch, aber ihre Demos sind verdammt hip.

Erst die blutigen Stuttgarter Millionendemos gegen Stuttgart 21 ... und tatsächlich wird der hirnverbrannt sinnlose Milliardenbahnhof nicht gebaut. Heiner Geissler muss 1000 Rosenkränze beten.

Dann besetzen 1.370.000 wutentbrannte Baden-Württemberger Mütter und Väter alle Dome und Kirchen des Ländle, um gegen Sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche zu demonstrieren. Prompt schwört die katholische Geistlichkeit ihrem perversen Treiben (in alle Ewigkeit) ab. Walter Kardinal Kasper muss zehn Tage lang an Stuttgarts öffentlichem Schandpfahl die Sexualsünden seiner Kirche abbüssen.

Und nun ein weiterer Meilenstein im Kinderschutz: Stuttgarter Massenaufstände gegen den Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens. Baden-württembergische gottgläubige Moralbesitzermassen bringen die perverse grün-rote Regierung zum Einknicken. Endlich ein deutliches Zeichen gegen die Homosexualisierung Baden-Württembergs.

Übrigens sollen in Stuttgart am Ostersonntag die ersten baden-württembergischen Massenproteste gegen das pornographische Internet, gegen Porno-Google, Porno-Facebook, Porno-Blogs, Porno-Tumblr, Porno-Twitter, die tote Beate Uhse und das ganze teuflische Porno-Dreckszeug beginnen. Eventuell kommt Papst Franziskus vorbei und spendet der Pornoaktion den Segen urbi et orbi:


Kinder sind rein / so soll es sein / Baden-Württemberger sagen Nein 
zur Pornolisierung

1 Kommentar:

Christian Campe hat gesagt…

Einfach nur Geil, wie ihr das schreibt