Sonntag, 29. November 2015

Neues vom DDR-Opfer Joachim Gauck



Gauck über Schabowski: Höchstpersönlich unterdrückt
 
Eine Glosse von Stefan Berg auf SPIEGEL ONLINE vom 2.11.2015

Bundespräsident Gauck: Nicht gerade sehr mitfühlend für einen Pastor

Bundespräsident Joachim Gauck hat eine ganz neue Form der Ehrung eingeführt: Der verstorbene frühere SED-Funktionär Günter Schabowski gehört jetzt ganz offiziell zum "Kreis seiner Unterdrücker".
Bundespräsidenten haben die schöne Aufgabe, Menschen ehren zu dürfen. Sie verteilen Verdienstkreuze, am Bande oder nicht am Bande. Wer das Präsidialamt besucht - oder wenigstens dessen Homepage - kann sich das hübsche Sortiment anschauen, über dessen Verteilung eine Ordenskanzlei wacht.

Seine Majestät Joachim Gauck hat nun eine neue Form der Ehrung eingeführt, eine, die allerdings nicht gerade zur Ehre gereicht: die Aufnahme Verstorbener in den "Kreis seiner Unterdrücker", eine Art Un-Ehrenlegion also. Dem früheren SED-Funktionär Günter Schabowski  wurde als erstem diese bislang unbekannte Form der Herabwürdigung zuteil, postum. Joachim Gauck hat Schabowskis Witwe dies schriftlich wissen lassen. Ihr verstorbener Mann habe zum - Gauck wörtlich "Kreis meiner Unterdrücker" - gehört. Das ist zum einen nicht gerade sehr mitfühlend für einen Pastor. Andererseits: ein Brief vom Staatsoberhaupt ist besser als nix oder nur gewöhnliche Nachrufe in der Zeitung.

Günter Schabowski: Der Mann mit dem Zettel

Außerdem macht es sehr neugierig, wer noch alles zu diesem Unterdrückerkreis gehört hat. Man könnte bei der Gauck-Behörde, die nun nicht mehr so heißt, nach solch einem Kreis forschen lassen, von dem bislang nichts bekannt war, was nichts heißen muss, denn vieles kommt erst ganz, ganz spät raus, daher kommt ja die Bezeichnung Geheimdienst.
Schöner wäre es natürlich, wenn sich jetzt, wo der Kreis zur Unterdrückung Joachim Gaucks aufgeflogen ist, auch einige freiwillig melden würden, der Gysi etwa. Vielleicht so: Herr Bundespräsident, melde mich freiwillig in den Kreis ihrer Unterdrücker und bitte um... Das Präsidialamt könnte auch - mit Rücksicht auf das Alter möglicher Kandidaten - Vordrucke rausschicken, auf denen man einfach ankreuzen kann, von wann bis wann man dem Kreis angehört hat und wie man Gauck unterdrückt hat.

Das ist alles besser, als wenn es erst später rauskommt, durch so ein Kondolenzschreiben.

Zum Autor

Stefan Berg, 1964 in Ost-Berlin geboren, ist seit 1996 beim SPIEGEL. Seine Laufbahn als Journalist begann er bei Kirchenzeitungen in der DDR.
E-Mail: Stefan_Berg@spiegel.de

Keine Kommentare: