Montag, 8. Februar 2016

Bescherung bei den Regensburger Domspatzen: Misshandelte Domspatzen bekommen 2500 Euro. Vergewaltigte sogar ein paar Euro mehr.


Halle-lu-ja ! - es ist wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen! Das Bistum Regensburg schüttet seinen himmlischen Gabenschwall über die katholisch-körperlich und katholisch-sexuell mißbrauchten Buben aus.

Und nun rechnen wir mal alle gemeinsam nach, was sich das Bistum Regensburg seine kindischen Schweinereien hat kosten lassen:

150 x 2500 Euro = 375.000 Euro für "körperliche Gewalt". 

Damit verbleiben ca. 25.000 Euro für Vergewaltigungen und ähnliche Schweinereien. 
Das wären FÜNF vergewaltigte, sexuell mißbrauchte Domspatzen à 5.000 Euro. 
Oder SECHS vergewaltigte, sexuell mißbrauchte Domspatzen à 4.167 Euro. 
Oder SIEBEN vergewaltigte, sexuell mißbrauchte Domspatzen à 3.571 Euro ...... 

Hallo, WamS und Focus, ihr Katholenkirchebewunderer: Habt ihr eigentlich mal nachgerechnet oder nachgefragt, wie diese wundersamen Zahlen zustande kommen? Oder wolltet ihr (Vertuschungspresse) uns Dummbeuteln nur mal schnell die katholische Supersumme 400.000 unterjubeln?

Spannend ist auch die Frage, WOHER, d.h. aus welchen Töpfen das Bistum Regensburg all die Hunderttausender nimmt? 

Hat eventuell der aktiv prügelnd beteiligte Papstbruder Georg Ratzinger ein Scherflein beigetragen? 

Oder dürfen sich gar die deutschen (Kirchen)Steuerzahler freuen, dass sie die katholischen Kinder-Sauereien ein bißchen mitfinanzieren?




Keine Kommentare: