Montag, 6. April 2015

Berliner Senat an Deutschen Evangelischen Kirchentag: "Wir schiebens euch hinten & vorne rein. Wir scheißen euch sowas von zu mit unseren Steuergeldern, dass ihr die Engelein singen hört."

Ich bin Michael Müller. Der Regierende Berliner Dukatenkacker. Ich hab' noch nix geleistet, den Flughafenbau mitversaubeutelt, meine Bedeutsamkeit und meine Visage sind voll müllermässig. Trotzdem lieg' ich beliebtheitsmässig schon bei schlappen 92% (Forsa).

Das lässt sich noch toppen. Zur Feier des Evangelischen Kirchentages hab' ich dem hosiannajodelnden Glaubenspöbel mal eben Achtkommavier Euro-Mille spendiert, damit die Deutschlands Heiden-Hauptsadt recht fein besingen, bebeten und viel frohlocken. Ein echtes Kir Royal Kirchentagsbesäufnis auf berlinisch. Wir woll'n dem Lieben Gott auch mal 'ne kleine Freude machen. Obendrein geht's ja auch um die christlichen Werte. Das Abendland. Die Kirchengeldsäcke. Und den ganzen himmlischen Glaubensschnickschnack.

Herzlichst, Ihr Michael Müller (aktives Mitglied der Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)

Berlin: Rekordzuschuss für Evangelischen Kirchentag

Mit insgesamt 8,4 Millionen Euro wird das Land Berlin den Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 unterstützen. Das hat der Senat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen. Insgesamt wird sich der staatliche Zuschuss auf knapp zwölf Millionen Euro belaufen. Humanisten in der Hauptstadt kritisieren den intransparenten Entscheidungsprozess.

Mittwoch, 1. April 2015
Der Beschluss am Mittwoch erfolgte auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller, der selbst der Evangelischen Kirche angehört. Demnach wird Berlin das kirchliche Großereignis im Jahr 2016 mit einem Betrag in Höhe von zwei Millionen Euro fördern, weitere 6,4 Millionen Euro sollen 2017 fließen. Insgesamt soll der Kirchentag in der Hauptstadt 23 Millionen Euro kosten... weiterlesen bei diesseits.de

Keine Kommentare: