Samstag, 7. September 2019

Infame Tricks der Kirchen - Abzocke in Gottes Namen


Die Kirchensteuereinnahmen explodieren - trotz Mitglieder-Massen-Schwund. 
Und das, obwohl die Kirchenkonzerne in all ihrem Zaster schier ersaufen.

Ein Beispiel ist die schamlose Raster-Fahndung protestantischer Gottesanbeter nach einst Getauften, die ihren Kirchenaustritt nicht mit Dokumenten belegen können und - nachträglich - abgezockt werden.


Aber jetzt kommt es noch dreister: 

Wer aus der Kirche austritt, zahlt keine Kirchensteuer mehr. Dennoch können die Kirchenkonzerne ein Teil des Einkommens schröpfen, wenn der Ehepartner weiter Mitglied ist. Ein besonderes Kirchgeld wird fällig, wenn das sogenannte glaubensverschiedene Ehepaar eine gemeinsame Steuererklärung abgibt.

Gestaffelt nach Einkommen werden nach Angaben der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz jährlich zwischen 96 und 3.600 Euro fällig, die das Kirchenmitglied anstelle der Kirchensteuer zahlt.

Das besondere Kirchgeld wird erhoben, wenn es die Kircheneinkommensteuer übersteigt. Das kann dazu führen, dass ein Gottesanbeter-Mitglied nun mehr Geld an die Kirche zahlt, weil der Partner ausgetreten ist.

Der HERR hat's  gegeben, 
der HERR nimmt's auch wieder; 
der Name des HERRN sei gelobt! 
Hiob 1, Vers 21

Kann teurer werden
Diese Folgen hat ein Austritt aus der Kirche

06.09.2019, 17:12 Uhr | dpa

Samstag, 24. August 2019

Sieben B-Promis ziehen in den Biarriz-Bunker. Dabei werden sie von 1.800 Kameras beobachtet ...


... und von mehr als 20.000 Polizisten und Paramilitärs aus Frankreich und Spanien bewacht. Totale polizeilich-militärische "Besetzung" der Grenzregion. 13.000 Polizisten und Gendarmen wurden aus Frankreich in die Region verlegt. Wie viele französische Militärs hier stationiert sind, ist unbekannt. Dazu kommen 4.000 Polizisten aus der Autonomen Baskischen Gemeinschaft auf der spanischen Seite des Baskenlands. Zudem sollen 3.000 Guardia Civils und spanische Nationalpolizei in der Region sein.

Biarriz, Bühne der Bekloppten und Bescheuerten

Freitag, 9. August 2019

Polens Schwule alarmieren vor biskupi-katoliccy-Seuche

Nach der durch Gottesanbeter ausgelösten "Regenbogen-Seuche", wütet nun in Polen die katastrophale "Bischof-Seuche". Als Infektionsnester wurden polnisch-katholische Bischofsitze, Kirchen, Klöster und die national-konservative PiS ausgemacht. Die Durchseuchung hat bereits weite Teile der polnischen Politiker, katholischen Gottesanbeter und polnischen Religioten erfaßt. Sie droht auf die Gesamtbevölkerung überzuschwappen.

Bei der "Bischof-Seuche" handelt es sich um eine Endemie, bei der die Verseuchung in einer begrenzten Region (hier: Rzeczpospolita Polska) auftritt. 

Die polnischen Bischöfe selbst begrüßen die neue Seuche sogar, lenkt sie doch ein wenig von ihren polnisch-kriminellen Spezial-Ferkeleien ab: Tylko nie mów nikomu! (polnisch-katholischer Pädophiliespaß - sexueller Kindesmißbrauch, Vergewaltigungen... ),

KLER (Doppelleben und Geldgeilheit des polnischen Klerus)  ...

... und - jüngst - sexuelle Belästigung von Nonnen in polnischen Klöstern.
 

Trotzdem nennt die polnische LGBT-Regenbogen-Bewegung in einer heute in Warschau veröffentlichten Erklärung die katholischen Bischöfe weiter "unsere lieben Brüder und Schwestern".


Sonntag, 28. Juli 2019

EKD - kurz vor unserem Exitus möchten wir uns noch ein bißchen bei den Schwulen "entschuldigen"


Liebe verehrte Pfarrerin für Erinnerungskultur der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Marion Gardei!

Noch vor zwei Jahren haben Sie und Ihr christlicher Konzern einen gewissen Martin Luther gefeiert und gepriesen, dass es nur so jauchzte und jubelte. Zur Erinnerung: Luther, das war dieser berühmte Frauen-, Juden- und auch Homosexuellen-Hetzer.

Und nu' kommen Sie daher, knapp 80 Jahre nachdem die Nazis Homosexualität als "entartetes" Verhalten in eine quasi tödliche Gesetzgebung gegossen haben und wollen sich bei den Schwulen (das Wort trauen Sie sich nicht so recht in den Mund zu nehmen) "entschuldigen" für "Diskriminierung und mangelnde Unterstützung". Denn ... In der NS-Zeit seien homosexuelle Pfarrer unter Aberkennung der Ordinationsrechte entlassen und schutzlos der NS-Justiz ausgeliefert worden. 

Das ist ja sowas von nett von Ihnen !


Und weiter «Es ist längst überfällig in Bezug auf das Verhalten der Amtskirche in der Nazi-Zeit» ...  «Was Ausschluss und Diskriminierung Gleichge-
schlechtlicher angeht, müssen wir aber auch die Zeit danach bis in die Gegenwart in den Blick nehmen».

 Warum eigentlich entschuldigen Sie sich nicht einfach ? Sondern "planen" sowas ?

Und warum picken Sie sich für Ihre "geplante Entschuldigung" nur ein paar von denr unendlich vielen evangelische Schweinereien raus ? 

1) Homosexuelle Pfarrer / Nazizeit
2) Ausschluss und Diskriminierung Gleichgeschlechtlicher in der Zeit danach bis in die Gegenwart

Ich gehe doch nicht ganz fehl in der Annahme, dass Ihr himmlischer Gottseibeiunsverein von Anfang an bei der Schwulen-Hetze mit all seiner christlichen Nächstenliebe so richtig mitgemischt hat ?

Tja, liebe Pfarrerin für Erinnerungskultur der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Marion Gardei, wenn man auf dem letzten Loch pfeift, läßt man sich die witzigsten Sachen einfallen, gell?

Zwischen 1950 und 1987 ist der Anteil der Mitglieder in der evangelischen Kirche an der Gesamtbevölkerung in der BRD von 50,6 auf 41,6% geschrumpft.

Seit der Wiedervereinigung ist der Anteil der Mitglieder in der evangelischen Kirche an der Gesamtbevölkerung in Deutschland von 36,9 auf 25,5% weiter geschrumpft.

Und die neue Studie zu den Christen (tagesschau vom 2. Mai 2019): "Wird nichts verändert, könnte sich die Mitgliederzahl bis zum Jahr 2060 halbieren."

Helfen Ihnen da wirklich ein paar warme Worte für die Schwulen?

In Gottesnamen: volkundglauben

Quelle: Evangelische Kirche plant Schuldeingeständnis gegenüber Homosexuellen

Samstag, 27. Juli 2019

EKD Militärbischof Sigurd Rink fordert Dienstpflicht


Der evangelische Militärbischof Sigurd Rink - "damals war alles besser", da war die Reichswehr noch so richtig in der Gesellschaft verankert - bedauert in dem Gastbeitrag, dass die deutsche Gesellschaft kein Interesse an der fremden Welt der Bundeswehr habe. Die Soldatinnen und Soldaten seien dadurch gesellschaftlich isoliert. "Ich finde so etwas brandgefährlich", schreibt Rink. Deshalb spricht er sich dafür aus, "alle Kräfte zu stärken, die die Bundeswehr in die Gesellschaft integrieren".

* Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat eine Steigerung der Rüstungsausgaben bis zum Zwei-Prozent-Ziel der NATO gefordert. 

Die Bundesregierung will die Bundeswehr offenbar an einem Militäreinsatz in der Straße von Hormus beteiligen.
Die Bundesregierung will die Bundeswehr offenbar an einem Militäreinsatz in der Straße von Hormus beteiligen.
* Die Bundesregierung will die  Bundeswehr an einem Militäreinsatz in der Straße von Hormus beteiligen.

* Die USA fordern deutsche Bodentruppen für den Einsatz im Bürgerkriegsland Syrien.

* Bundeswehr in die Schulen! Rund 5800-mal haben rund 70 Jugendoffiziere der Bundeswehr 2018 Schulen besucht.

* Die Top 200 Kriegsspiele 2019. Kriegsspiele - kostenlos online spielen! spiele-for-free.de wurde im letzten Monat von über 10 T. Benutzern besucht.

* In beiden großen Kirchen ist der Aufbau der Militärseelsorge dem der Hierarchie der Bundeswehr weitgehend angepasst. Entgegen der vom Verteidigungsministerium, dem Bundeswehrverband und insbesondere der katholischen Militärgeistlichkeit immer wieder beteuerten Unabhängigkeit ist die Militärseelsorge weitgehend in die bestehende Militärhierarchie integriert. Gerade in der evangelischen Kirche fehlt aufgrund dieser Sonderstellung die ansonsten prägende synodale Verantwortung und Kontrolle.

* Offiziere a. D. gibt es in der AfD einige - aber nun will für sie Ex-Luftwaffengeneral, früherer Drei-Sterne-General Joachim Wundrak als Oberbürgermeister-Kandidat antreten.

Von gegenwärtig ca. 180.000 SoldatInnen soll die Bundeswehr auf 203.000 im Jahr 2025 anwachsen ... und ein Mittel spielt hierbei eine besonders herausgehobene Rolle. Hierzu schreibt der Deutschlandfunk: „Die Bundeswehr kämpft um Nachwuchs. Ohne Youtube-Serien, so die Verteidigungsministerin, geht da gar nichts!“ Youtube-Serien sind zu einem Kernelement der Rekrutierungsanstrengungen der Bundeswehr geworden.

* "Strategiepapier der Bundesregierung zur Stärkung der Verteidigungsindustrie in Deutschland“ das den Rahmen vorgibt, an dem sich die deutsche Rüstungspolitik orientiert. So existiert eine Große Koalition, die in Rüstungsexporten zuallererst einen wichtigen Faktor sieht, um eine machtpolitisch als essentiell wahrgenommene rüstungsindustrielle Basis zu stärken. 

  • Die Rüstungsausgaben aller 29 NATO-Staaten beliefen sich 2018 auf rund 963 Milliarden Dollar
  • Die Rüstungsausgaben Russlands lagen 2018 bei 61 Milliarden Dollar.
* Die Staats- und Regierungschefs der NATO haben noch einmal das Ziel einer massiven Aufrüstung bekräftigt – da kommt der verhaltensoriginelle US-Präsident Donald Trump mit einer neuen Idee: Es sollten doch besser vier Prozent werden.
Die Bundesregierung will die Bundeswehr offenbar an einem Militäreinsatz in der Straße von Hormus beteiligen

Wenn wir hierzulande auch nix so richtig gebacken bekommen, wenigstens militärisch gehts wieder vorwärts.

Freitag, 12. Juli 2019

Lieber Gott, mach uns fromm, damit wir in den Himmel komm'


Österreicher beten für Österreicher. Und die Großen dieser Welt beten mit. Nach der Anschluß-Euphorie (1938), siebzigjährigem Regierungs-Gekungel SPÖ / ÖVP, nach Haider, Hofer und Strache, rutscht das flehende Volk Austrias auf Knien zum Lieben Gott, damit ER Österreich endlich einen Platz im Himmel einräumt. Jeder kann mitbeten. Auch Du!

Auslöser für die österreichische Gebetsinitiative "Prayforaustria – Beten für Politiker" ist das Video in der sogenannten "Ibiza-Affäre". Es geht um Reue, Vergebung, Sündenreinwaschung. Auch für Heinz-Christian Strache kann in einer der christlichen Konfessionen auf der Internetseite gebetet werden.

Die Initiatorin Hélène Cuenod ist von der Kraft des Gebetes überzeugt: "Ich weiß, dass das Gebet viel bewirkt. Ich erfahre das auch selber. Und wenn jemand in einer haarigen Situation ist, bete ich für ihn."

Liebe Brüder und Schwestern! Sind wir in Deutschland nicht auch in so einer "haarigen Situation" ? Müssen nicht auch wir endlich den Lieben Gott anrufen ??? Seehofer und Söder, Merkel und Maaßen, Höcke und Honnecker, Gauland und Gysi, Nahles und Niebel ... Ja, liebe Brüder und Schwestern, unser personelles Sündenregister ist ungeheuerlich. O Heilger Geist, kehr bei uns ein und laß uns deine Wohnung sein, o komm du Herzens Sonne. Du Himmelslicht, laß deinen Schein bei uns und in uns kräftig sein zu steter Freud und Wonne.Sonne, Wonne, himmlisch Leben willst du geben, wenn wir beten zu dir kommen wir getreten.

Mittwoch, 3. Juli 2019

Ursula von der Leyen. Das Genialste was Deutschland besitzt. Die geben wir nicht her !!!



Die Jahrhundert-Schnapsidee.
Heute kommentiert: tammox2.blogspot.com/

Als ich zuerst den Namen Ursula von der Leyen hörte, hielt ich es für eine Meldung des Postillions.
Natürlich, als Amtsinhaberin eines klassischen Ministeriums einer großen Nation ist sie schon viel eher das richtige Kaliber, wenn auch immer noch zu klein.
Besser wäre es, man hätte sich gleich auf Merkel oder Macron geeinigt.
Von der Leyen ist aber aus anderen Gründen eine sehr schlechte Wahl.
Sie verfügt zwar über viel Regierungserfahrung, aber versagte in allen ihren Jobs und hinterließ verbrannte Erde.
Sie ist keine Teamplayerin, versucht geradezu manisch selbst zu glänzen und opfert Mitarbeiter, wenn es gilt ihre eigenen Fehler auszubügeln.
Sie ist also nicht nur profilierungssüchtig, sondern tut das stets auf Kosten der eigenen Mitarbeiter, die die offensichtlich im Gegenzug ihre Chefin durch die Bank weg hassen wie die Pest.
Man  kann nicht mit ihr zusammenarbeiten, da Foto-Uschi immer nur ihr eigenes Wohl im Auge hat. Dieser schwere persönliche Arschlochfaktor kegelte sie auch aus dem Rennen um das Bundeskanzleramt und den CDU-Parteivorsitz.
Wer sie kennt, kann sie nicht ausstehen.
Hinzu kommt noch der in diesem Blog seit über einer Dekade dokumentierte Drang zu lügen wie gedruckt. Die Dr.-Titel-Schummlerin kann einfach nicht ehrlich sein.
[…..] Immer und immer wieder hatte ich die gewohnheitsmäßige Lügnerin Ursula von der Leyen überführt mit der Wahrheit auf Kriegsfuß zu stehen.
Die beim Urnenpöbel extrem beliebte Top-Politikerin und als Merkel-Nachfolgerin gehandelte Arbeits- und Sozialministerin hat die Methode Pinocchio zu ihrem Markenzeichen erhoben.
Immer wieder drängt sie sich mit populären und provokanten Thesen ins Scheinwerferlicht, läßt sich feiern und taucht dann schnell wieder ab, bevor ihre Aussage als faustdicke Lüge enttarnt wird.
Sie selbst gesteht dabei niemals ein gelogen zu haben und läßt Untergebene ihres Ministeriums die Drecksarbeit machen.
Von der Leyen ist eine PR-Maschine der ganz ekelhaften Sorte. 
So sonnte sie sich beispielsweise in Bewunderung für ihren Einsatz für die Frauenquote.
Überall ließ sie sich dafür beklatschen und als es zum Schwur kam, stimmte sie im Bundestag mit Frau Merkel gegen die Frauenquote. In der vorangehenden Debatte zum Thema kniff sie in erbärmlich feiger Weise und sagte ihren Redebeitrag zu ihrem Abstimmungsverhalten ab.
Man kann das durchaus so machen. 
Denn der satt-zufriedene deutsche Urnenpöbel hat eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne als eine Eintagsfliege. Er behält nur die glanzvollen Eigenlob-Auftritte der Möchtegern-Kanzlerin in spe im Kopf und denkt längst wieder an die nächste RTL-II-Titten-Realityshow, wenn von der Leyens Popanzkartenhaus zusammenbricht.
Daß von der Leyen Zahlen manipuliert, um selbst in besserem Licht dazustehen, ist eine ihrer leichtesten Übungen.
[…..]
Im Juni 2013 stieg die Erwerbsarbeitslosigkeit im offiziellen Vergleich zum Vorjahr um 56.000 Menschen. Offiziell vermeldet Nürnberg für den Monat Juni 2,865 Millionen Arbeitslose. Jede – bekannte – statistische Trickserei außer Acht gelassen, sind 3,737 Millionen Menschen ohne Beschäftigung. Kranke Arbeitslose und Arbeitslose über 58 Jahren werden, beispielsweise, schon gar nicht mehr offiziell erfasst. Der Verdacht, dass sich Bundesagentur wie Politik mit der hohen Sockelarbeitslosigkeit und der hohen Zahl Langzeitarbeitsloser abgefunden haben, hat sich mit Veröffentlichungen in dieser Woche bestätigt. Schwerer zu vermittelnde Arbeitslose wurden regelrecht ignoriert, schnell zu Vermittelnde schönten die vermeintliche Erfolgsbilanz.
(Katja Kipping, 27.06.2013)


aus Der Tagesspiegel, 04. 07 2019 

Anders als der unwissende Wähler, hat die Journaille inzwischen durchaus mitbekommen, daß man von der Leyen keine fünf Zentimeter weit trauen darf.
Ausgerechnet das biedere ZDF, das mit seinem schwarzgelb und kirchlich dominierten Verwaltungsrat für regierungsfreundliche und kirchentreue Chefredakteure sorgt, versucht sich nun zur Wahl auch an einer Art "Fakten-Check“ für Politikeraussagen im Wahlkampf. Unter „zdfcheck.de“ werden sparsam vereinzelte Aussagen überprüft.
Im Berliner Hauptstadtstudio des ZDF arbeitet ab Mitte Mai ein Team aus Faktencheckern, Social-Media-, und Grafik-Redakteuren von ZDF und Phoenix – sichtet, wählt aus und recherchiert. Die Expertise aus den ZDF-Fachredaktionen fließt dabei mit ein. Die Ergebnisse des Teams kann jeder live und transparent auf ZDFcheck.de verfolgen und selbst mitrecherchieren: Noch ist die Internetseite ZDFcheck.de im Aufbau, aber ab dem 13. Mai 2013 können Interessierte direkt ihre Hinweise auf der Seite eingeben und sich so in den Rechercheprozess einbringen.
 (zdfcheck
Transparent?
Naja, wieso hier welche Aussagen genau gecheckt werden, erschließt sich mir nicht.
An Merkel hat sich jedenfalls noch keiner herangewagt.
Den ersten Check ließ allerdings die gewohnheitsmäßige Lügnerin Ursula von der Leyen über sich ergehen.
 Sie, die Arbeits- und Sozialministerin, die es wissen müßte, hatte behauptet die Einkommensschere schließe sich seit drei Jahren.
Das ist, überraschend, überraschend, natürlich eine Lüge. Schließlich handelt es sich ja um von der Leyen und die verabscheut Fakten.
Nimmt man die Ministerin beim Wort, lässt sich Ihre Aussage nicht zweifelsfrei belegen. Das gilt vor allem für ihren Zeitbezug "in den letzten drei Jahren". Für diesen Zeitraum gibt es keine aktuellen Zahlen. Die Daten des Statistischen Bundesamtes reichen bis zum Jahr 2011 und zeigen nicht, dass sich die Einkommensschere schließt. Die Aussage der Bundesarbeitsministerin stützt sich nach Angaben ihres eigenen Ministeriums auf DIW-Daten, die allerdings nur die Jahre 2005-2010 analysieren. Und selbst diese alten Daten werden vom DIW sehr unterschiedlich interpretiert. Für die Schlussfolgerung von Ursula von der Leyen finden sich deshalb hier keine hieb- und stichfesten Belege. Deshalb das Fazit: stimmt so nicht.
So richtig trauen sich die ZDF’ler also auch nicht. 
Experten, wie zum Beispiel der bekannte Kölner Armutsforscher Christoph Butterwegge werden gar nicht erst befragt und ob das DIW, welches schon mal Mitarbeiter entläßt, wenn sie sich nicht regierungsfreundlich genug zeigen, so eine objektive Quelle ist, wage ich auch zu bezweifeln.
(…..) Es war schon immer ihre Methode vorzupreschen, um sich mit fremden Lorbeeren zu schmücken – beispielsweise die Eröffnung der ersten Bundeswehr-Kita, die aber schon lange vor ihrem Amtsantritt eröffnet worden war.
Von der Leyen fällt in ihrem Umfeld besonders unangenehm auf, weil sie bei ihren PR-Terminen meistens lügt und wenn diese Lügen später als solche enttarnt werden, taucht sie ganz tief ab und läßt einen ihrer Untergebenen den Kopf dafür hinhalten.
Wenig überraschend, daß sie auch die Ministerin ist, die die höchsten Pensionskosten für den Steuerzahler verursacht, weil sie immer wieder Staatssekretäre und Abteilungsleiter feuert, die nicht mehr mit ihr zusammen arbeiten können.
Ihre Probleme mit der Beschaffungsabteilung des Verteidigungsministeriums machen dies besonders deutlich – da rollten schon einige Köpfe.
In ihren vorherigen Ministerien ging Foto-Uschi aber schon genauso vor. (…..)
Soll das etwa die europäische Antwort auf Trump sein?
Es ist in Ordnung auf andere Personen als die Spitzenkandidaten zurückzugreifen.
Aber nicht von der Leyen.
Aber nicht eine Deutsche; es herrscht ohnehin schon ein heftiges deutsches Übergewicht in der EU.
[….] Größere Experten als von der Leyen hätte es sicher gegeben, ihren Zenit als verdientes Kabinettsmitglied hat sie auch überschritten - nicht ganz zufällig sah sie sich selbst bis kurz vor der Entscheidung nicht auf dem Brüssler Posten. [….]
Manfred Weber ist aus der Perspektive der Staats- und Regierungschefs hingegen ein politisches Leichtgewicht. Vom Zeitpunkt seiner Nominierung an war absehbar, dass er vom Rat nicht akzeptiert werden würde. Die EVP hat zuletzt in parteilicher Engstirnigkeit die Sache nur verschlimmert. [….] 

Donnerstag, 27. Juni 2019

David Berger, die CDU und ihre braunen Socken.


Walter Lübcke † - Merkel hat sich entschieden von der AfD abgegrenzt - CDU muß klare Kante gegen rechts zeigen - Gauck will AfD nicht zum Feind erklären -  Kramp-Karrenbauer macht Front gegen die AfD - Klaus-Peter Willsch, CDU, empfahl AfD als künftigen Koalitionspartner der Union ... - Armin Schuster bescheinigt CDU Tatendrang im Kampf gegen Rechtsextremismus - CDU gibt AfD Mitschuld an Lübcke-Mord - Merkel mahnt zum Kampf gegen Rechtsextremismus .........

Der David Berger Braun-Kehlchen-Kreis: Jetzt erst rechts! 


Was mag der schwule Deutsch- und Religionslehrer Dr. David Berger den Gymnasiasten in Erfstatt bei Köln nur alles beigebracht haben? Jungfrauengeburt? Hat er ihnen "den Zugang zur Welt der rechten Medien und der rechten Literatur eröffnet"? Katholische Schwulitäten? Natursektspiele?

Ein Fazit: Natürlich wollen die CDU und Typen wie Jens Spahn oder Peter Tauber nichts mit dem braunen Gesocks zu tun haben. Das Foto - ganz oben - kam auch nur durch einen Zufall zustande, als die drei zufällig auf einem sächsischen Abort zusammentrafen und die rechtsextreme Klofrau unbedingt ein Erinnerungsfoto haben wollte.

Die ganze übelriechende Geschichte > bitte hier anklicken

Sonntag, 23. Juni 2019