Montag, 9. April 2018

Jesus war ein Transvestit mit schwulen Neigungen, sagt ein Theologieprofessor. Und was sonst noch?

Jesus hatte eine sexuelle Beziehung mit dem Fliegenden Spaghettimonster -

 Jesus war Heerführer im 1. Weltkrieg.

In Parks ist Jesus auch heute noch als schwuler Cruiser unterwegs.

Jesus war gar nicht so hübsch wie immer gemalt -

 Jesus war ein ganz lieber "Kinderfreund" -

Jesus' Vater war Krishna, Gott der Freude, der Liebe und der Weisheit -

Jared Kushner hat Jesus fotografiert, als er seinem Schwiegervater Donald Trump beim Unterschreiben half.

 Vorsicht: Jesus dringt beizeiten in dich ein (nach Wunsch: oral, anal, vaginal), wenn du in den Himmel kommen willst -

 Jesus liebt seine Schäfchen (bis die voll losblöken).

Jesus liebt es, splitternackt Auto zu fahren - 

Jesus konnte schon mit 2 Jahren auf dem Wasser laufen -

Genau genommen war der Vater von Jesus Asiate -

Jesus liebt das junge Gemüse (Frischfleisch) -

Der Song "Hurt" stammt gar nicht von Johnny Cash, sondern vom Liedermacher Jesus -

Jesus war zeitweise als Drachentöter tätig -

Jesus war auch oberster Militärseelsorger in zahllosen Schlachten -

Welcher Jesus erregt dich wohl am stärksten?

Jesus war unter anderem als Fluglehrer tätig -

 Feierte Jesus auch Orgien? Beim Letzten Gericht waren jedenfalls alle nackt.




Die Fakten (siehe kat.net) :

09 April 2018, 08:00
Professor Liews unkonventionelle Thesen über Gender, Sexualität und Rasse in biblischen Texten hätten eine neue Perspektive an das theologisch konservative Holy Cross College gebracht, schreibt eine ehemalige Studentin.

Worcester (kath.net/jg)
Jesus war ein Transvestit, nicht eindeutig männlich oder weiblich, homosexuell und hatte ein erotisches Verhältnis zu seinen Jüngern und zu seinem Vater. Diese Thesen vertritt Tat-siong Benny Liew, seit 2013 Professor für Neues Testament am Holy Cross College in Worcester (USA).

Seine Thesen wurden von Elinor Reilly, einer Absolventin des vom Jesuitenorden betriebenen Holy Cross College, in einem Artikel für The Fenwick Review, einer theologischen Zeitschrift, die von Studenten des College herausgegeben wird, einer größeren Öffentlichkeit bekannt gemacht. Fox News und Breitbart haben über das Thema berichtet.

Die Veröffentlichungen von Liew würden einen „unkonventionellen Zugang zu Geschlechtlichkeit, Sexualität und Rasse in den biblischen Texten“ offenbaren, schreibt Reilly. In der Folge zitiert sie mehrere Passagen aus Büchern und Artikeln des Theologieprofessors.

Die Fußwaschung vor dem letzten Abendmahl, bei der Jesus sein Obergewand ablegt, sei ein „literarischer Striptease“, die ganze Episode habe einen „verführerischen“ Charakter.

Die Heilung des Dieners des römischen Hauptmanns von Kafarnaum in Mt 8,5-13 interpretiert Liew ebenfalls vor einem homosexuellen Hintergrund. Der Diener sei in Wirklichkeit ein Liebhaber/Sklave des Hauptmanns gewesen, behauptet der Theologe. In einem anderen Werk stellt er die These auf, Jesus habe die Geißelung und Kreuzigung als „(masochistisches?) sexuelles Verhältnis mit dem Vater“ erlebt.

usw. usw.

Keine Kommentare: