Freitag, 14. Dezember 2012

"Für einen Homoparagraph 175 in den Grenzen von 1937", Erika Steinbach, Menschenrechts-spezialistin der CDU


Die CDU-Politikerin Erika Steinbach stammt aus dem gleichen Klonlabor wie Deutschlandabschaffer Thilo Sarrazin, Gottesanbeter Matthias Mattussek, der Wort-zum-Sonntag-Pfaffe des ZDF Peter Hahne und  .......

Für ihr gnadenloses Engegagement für die deutsch-polnische Freundschaft wurde Erika Steinbach mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Und für ihren Nachweis, dass Polen den Zweiten Weltkrieg ausgelöst habe ( „Ich kann doch nichts dafür, dass Polen im März 1939 mit der Mobilmachung begann“), erhielt sie von der Sudetendeutschen Landsmannschaft den Europäischen Karlspreis.

Steinbachs extra ordinäres Lebenswerk vergoldete die römisch-katholische Union mit dem Posten einer CDU-Menschenrechtsspezialistin (sog. menschenrechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion). In dieser Funktion veröffentlichte die geistig vertriebene, KINDERLOSE Steinbach jetzt in der FAZ ein paar interessante (NPD-affine) Menschenrechtsthesen über Deutschlands Homo-Randgruppe:

 Schwule und Lesben haben kein Recht auf Eheschliessung

CSDs sind sexueller Exhibitionismus und abstossend

 Homos taugen nicht zum Überleben des Volkes

Gleichstellung von Homo-Paaren im Steuerrecht ist keine Menschenrechtsfrage
Der gleichgeschlechtliche Ole von Beust sollte sich was schämen

Randale-Erika von der Christlich Dämlichen Union eröffnet damit eine neue Krawall-Offensive.

P.S. 1
Die nächste Auflage des Sarazin-Buches "Deutschland schafft sich ab" soll Erika mit einem Schwulen-Kapitel krönen.

P.S. 2
Steinbachs Arzt sagt kürzlich in BILDmüll, er habe ihr sehr gute Entkalkungstabletten verschrieben.

Nachtrag: 
Ein Leben voller Fluchten
Im Januar 1945 flüchtete die 18 Monate Erika vom "Rahmel Fliegerhorst Nr. 102" (Westpreußen) vor den bösen Russen, 2003 flüchtete sie aus der Evangelischen Kirche, und am 15. Januar 2017 flüchtete sie aus der CDU und deren Bundestagsfraktion.

Keine Kommentare: