Sonntag, 10. Dezember 2017

katholisch-werden.de - Dein direkter Draht zum Lieben Gott.


Warum in die katholische Kirche eintreten? Ein Neukathole, ein Protestantenverbitterter und ein Wiederholungskathole schildern die schönsten Gründe . . . und wie man doch noch in den Himmel kommt.

Hermann Sch., getauft 2016
»Kirchen, Kreuze und Kommunion haben mir meine gottlosen Eltern verboten. Aber schon als Kind hat mich das Katholische magisch angezogen - - - die pompöse Kostümierung des Bischofs, der Weihrauch, der mir zu Kopf stieg, die gebärende Jungfrau und die Engelchen, vor allem jedoch die süssen kleinen Ministanten ... Erst als Jüngling habe ich tief im Inneren gespürt, dass ich selber auf hübsche kleine Buben total abfahre. Die zehntausenden affengeilen Geschichten über katholische Geistliche, die sich liebevoll mit nudelnackigen Buben vereinen, habe ich begierig aufgesogen. Diese wunderbare Kindesliebe in der katholischen Kirche ist eine Gottesgabe. Im Kreis dieser Kinderliebhaber fühle ich mich geborgen und jetzt - - wie neu geboren.«


Martin B., getauft 2007
»47 Jahre mußte ich werden, ehe mich der Heilige Bimbes Geist übermannt hat. Aufgewachsen in einer christlichen Ur-Gemeinde, in der Liebe wichtiger war als Besitz, bin ich schließlich doch noch richtig katholisch geworden. Ich spürte, dass in der römisch-katholischen Kirche ein wunderbarer pekuniärer Geist wirkt, was mir als Immobilienspekulant den wahren inneren Frieden gibt. Schließlich schwimmt ja auch meine neue Kirche in Geld.

Über Jahrhunderte hat sie weltweit Billionen zusammengerafft. Nur den Besitz der beiden großen Kirchen in Deutschland schätzt man auf 435 Milliarden Euro – 150 Milliarden in Geld und Aktien, 220 Milliarden in Immobilien (ohne Kirchen) und 65 Milliarden in Stiftungen und anderen Vermögenstiteln. Zusätzlich stopfen Bürger und Staat sie voll mit Milliardengeschenken: Kirchensteuer, die der Staat eintreibt, Steuerbefreiungen, Kostenübernahmen für Religionslehrer, Konfes-
sionsschulen, Theologenausbildung, Kirchenrestaurierungen, Bischofsgehälter ...

Das ist weißgott geschäftstüchtig. Und das hat mich so stark berührt, dass für mich nun endgültig feststand: Ich werde katholisch!«



Marlene H., hat sich wieder firmen lassen, 2013
»Als ich aus der Kirche austrat, war ich davon überzeugt, auch als „freie Christin“ leben zu können. Doch das verdunstete rasch. Heute weiß ich: Für eine Beheimatung brauche ich den Priester und die Beichte, die Hostie und das himmlische Orgeln, das Zahlen von Kirchensteuer und den Klingelbeutel ...

Mehr noch; wie die Luft zum Atmen braucht meine christliche Seele die wundersamen Märchen der Bibel und die begnadeten Bibelfälschungen, die christlichen Wunder und die Teufelaustreibungen, die HERRliche Geschichten von Kreuzzügen und der (NS & SS) Rattenlinie, der Verheizung von Hexen und Juden und Indianern, die Weiberverachtung, die katholischen Kriegstreiber und den Kindermißbrauch, die Verbrechen der Päpste und die heilige Gier nach Geld und Macht, Zwangsbekehrungen und der Segen für den Sklavenhandel, den Keuschheitswahn die Sexualunterdrückung und Schwulenverfolgung . . .

Ich sagte mir: Hier bist du willkommen, hier, in diesen Kreis von gläubigen dummen Schafen, genau da gehörst du mitten hinein.«

Jetzt erkenne und bekenne auch Dich: katholisch-werden.de - Halleluja!

Keine Kommentare: