Samstag, 15. Juni 2019

Das unendliche Jens Riewa Drama: Seit 55 Jahren als vermeintlich SCHWUL verleumdet.


 volkundglauben: Wann begann Ihre Opferkarriere?

JR: Als mich die ABC-Zeitung - ich war gerade 11 -  als einer von 50 lesbischen, xxxxulen und bisexuellen Schülern denunzierte.

volkundglauben: Haben Sie sich gewehrt?

JR: Ich habe den FDJ-eigenen Verlag "Junge Welt" (in der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik) auf Schmerzengeld verklagt, weil die Mädels nicht mehr mit mir rummachen wollten.

volkundglauben: Wie kamen die auf so'ne Absurdität?

JR: Wenn man so hübsch ist, sich adrett kleidet und eine affengeile Stimme hat ... dann wird man ganz schnell als  xxxxul verunglimpft.

volkundglauben: "Frösi" und "Atze" (*) trieben es mit Ihren angeblichen Xxxxulitäten sogar auf die Spitze!

(*) FDJ-Kinderzeitschriften

JR: Die mußten mir satte 150 bzw. 50 DDR-Mark wegen himmelschreiender Verletzung meines Persönlichkeitsrechtes zahlen ... (sinniert) ... Aber dann verpflichtete ich mich bei der Nationalen Volksarmee, um dem sozialistischen Lager zu beweisen, dass ich ein knackiger Heteromacker bin.

volkundglauben: Heute sind Sie bildhübsche 55, immer noch ledig, immer noch keine geschwängert, und leiden trotzdem seit 5 Jahrzehnten unter ununterbrochenem  Xxxxulen-Mobbing. Wie schaffen Sie es, dennoch jeden Tag in der Glotze die Weltnachrichten sauber und fehlerfrei abzulesen?

JR: Ich wurde zum gewitzten Abmahnexperten, begnadeten Paragraphenhengst (hi-hi), juristisch qualifizierten Persönlichkeits- und Anti-Verleumdungsprofi ... arbeite mit einem riesigen Stab kreativer Anwälte ... obendrein bin ich mit ein paar Schmuddeljournalisten von BILD gut bekannt.

volkundglauben: Ich wußte gar nicht, dass Nachrichtenableser soviel Freizeit haben.

JR: Naja, inwischen haben sich meine Abmahn-Attacken als lukrativer Nebenverdienst entwickelt.

volkundglauben: Und jetzt wollen Sie dem hinterfotzigen, verleumderischen,
homoschwulen queer.de-Internet-Portal den analen finalen Bumms verpassen ... heißt es. 

JR: Zu meinen dreizehn laufenden Homo-Verfahren kann ich mich natürlich nicht äußern.


Was Sie über Jens Riewa lange schon mal anklicken wollten:

1) Private Handybilder von Jens Riewa

2) Jens Riewa ist schwul

3) Stefan Niggemeier „Notorische Homopanik“?

4) Jens Riewa, bekennender Heterosexueller, und Guido Maria Kretschmer, offen Schwuler, machen auf dem roten Teppich ... 

5) Riewa: Irgendwann schreibt der nächste, ich sei pädophil oder rechtsextrem
Irgendwann schreibt der nächste, ich wäre pädophil oder rechtsextrem.
Irgendwann schreibt der nächste, ich wäre pädophil oder rechtsextrem.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der schwule Nachrichtenableser Werner Veigel holte Riewa schon 1991 zur „Tagesschau“. Werner und Jens verbrachten auch gemeinsame Urlaube auf der griechischen Insel Symi, wo Werner ein Ferienhaus hatte und bat Jens, wie immer wenn er männliche Gäste da mitnahm zu "handwerklichen Tätigkeiten" ... Jens - in seinen knackigen Zwanzigern (!) - war Werner Veigel einfach nur dankbar. Is das normal?

Anonym hat gesagt…

Werner Veigel war ja auch ein verdruckter Homosexueller, der sich sein Leben lang "im Schrank versteckt" hielt und erst zwei/drei Monate vor seinem Tod (im STERN) outete (das scheint bei manch "Promi"-Schwulen sowas wie die letzte große Beichte zu sein), und auch zu diesem Zeitpunkt erst mit seinem Partner zusammenzog. Bis zum LöffelausderHandlegen und outen (?) hat Jens Riewa ja noch ein bißchen Spielraum :-)