Sonntag, 21. Januar 2018

GroKo - Schulz bläst der SPD den großen Zapfenstreich

Nekrolog
1863-2018
18 quälend lange Jahre schleppte sich die vergreiste SPD ihrem Ende entgegen. 1999 begann Gerhard Schröder ihr Grab zu schaufeln; gemeinsam mit (das sollte man nicht vergessen!) den Joschka-Fischer-Grünen. Merkel, Schulz und Nahles haben ihr heute die letzte Ölung verpaßt. Welche Erlösung für die total Ausgemerkelte.


Dienstag, 9. Januar 2018

Ab heute im Kino : Mutti und ihre Spießgesellen


Drei alte Knochen entwischen aus dem Altersheim; ein letztes Mal wollen sie die Welt auf den Kopf stellen. Klapprig, schwer angeknackst, das nahende Ende ahnend, wollen sie nochmal richtig auf den Putz hau'n.

Bravourös die vor sich hindämmernde Rädelsführerin, Angela Merkel. Richtig schön hinterfotzig, der nur noch röchelnde Horst Seehofer. Und ziemlich farblos, der lustlos hinterherhechelnde Martin Schulz. Ein Drama? Eine Tragödie? Eine Komödie? Man weiß es nicht. Til Schweigers Regie wirkt so nuschelig, wie dieses abgefahrene Trio.

In einer Tanke, bei Pfefferminztee und Zwieback, planen Mutti und die beiden alten Knacker den großen finalen Coup. Merkel spricht Schulz meist mit "Ey, du Opfer" an, während Seehofer Merkel eine "Pflunzn" nennt. Das Thema des Films, "der große Plan", wird stundenlang durch- und zerquatscht, bis die Tanke dicht macht. Zum Glück kommt gerade Claudia Roth in ihrer quietschbunten Ente vorbei und nimmt die Alten mit zu sich nach Hause, die Notaufnahme einer psychiatrische Klinik.

Eine Schmonzette? Ein Katastrophenfilm? Ein Psychothriller? Eine Schmierenkomödie? Der vollgelaberte Zuschauer verläßt schlotternd das Kino. "Mutti und ihre Spießgesellen" ist nur schwer zu ertragen. Die Dialoge sind ein Schwall banaler Wortblasen. Da sagt der bärtige Hauptdarsteller am Schluß doch tatsächlich, "Viel lieber säße ich jetzt in Würselen und äße Kartoffelsalat". 

Freitag, 5. Januar 2018

Gott ist ein Arschloch - kein Kommentar

Christian Kalwas, Sept. 2017, 636 Seiten, 5. Auflage, 
Taschenbuch EUR 19,99, ebooks EUR 7,99, bei amazon & Thalia


Weitere empfehlenswerte Arschloch Publikationen:

Und was sagt der "Ketzer"?

Mittwoch, 3. Januar 2018

Priester und Mullahs harmonisieren ihre pädosexuelle Wertschätzung


kath.net. Papst Franziskus begrüßt ganz außerordentlich die brüderliche Hinwendung der türkischen Religionsbehörde Diyanet zu tiefergehender vorpubertärer Kindesliebe. "So nähern sich die monotheistischen Religionen langsam einander in so wunderbarer Weise an. Auch der Islam stimme nun mit den himmlischen Praktiken der römisch-katholischen Kirche - in Sachen zärtlicher Zuwendung zu den Kleinen und Kleinsten - überein."

Eine offizielle Erklärung der türkischen Religionsbehörde Diyanet zur Pubertät von Kindern hatte bei der hohen Geistlichkeit in Rom freudige Erregung ausgelöst. Nach Ansicht der Diyanet sind Mädchen bereits ab neun und Jungen ab zwölf Jahren gebär- bzw. zeugungsfähig und damit in einem für jedweden Mann verfügbaren sexualpflichtigen Alter. 

Unser täglich katholischen Pädosex gib uns heute:
3.1.2017, Neue Züricher Zeitung:  Zehn pädophile Priester im Wallis identifiziert
 https://www.nzz.ch/schweiz/zehn-paedophile-priester-im-wallis-identifiziert-ld.1344218

Sonntag, 31. Dezember 2017

Angela Merkel - die 13. - Neujahrsansprache in Kurzfassung und die wichtigsten Stimmen


„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Manche sprechen von einem Riss.
Die einen sagen so.
Die anderen sagen so.
Sie haben den Auftrag gegeben ... zügig eine Regierung zu (???)
Denn die Welt wartet nicht auf uns.
Das bedeutet uns vorzubereiten.
Das heißt, besser, besser, in der Stadt oder auf dem Land.
Und noch mehr starken Staat.
Ich danke Polizistinnen und Polizisten, Soldatinnen und Soldaten.
Die Zukunft Deutschlands ist untrennbar mit der Zukunft verbunden.
Deutschland und Frankreich wollen Europa.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Wir sind eine Gesellschaft.
Wir bemühen uns, wieder Achtung zu haben.
Ihnen wünsche ich Gottes Segen“



FAZ: "Begnadet. Göttlich. Sie sagt, was ist."
taz: "Mutti verstreut wieder mal viele viele bunte Smarties."
BILD: "Ist sie nicht süß, unsere Mutti Deutschland?" 
Neues Deutschland: "Wer wird für das Verfassen dieses Wortmülls bezahlt?"
Giovanni di Lorenzo ZEIT: "Ich liebe sie!"
 
FREITAG: "Wie Dinner for Two - immer das Gleiche."
Junge Freiheit: "Alles Verschwörungstheorien!"
Henryk M Broder: "Ihre Neujahrsansprachen sind maßgeblich für die Infantilisierung und Idiotisierung der Öffentlichkeit verantwortlich."

BUNTE: "Dafür bekommt sie ein Bambi."

DER SPIEGEL: "Anstelle eines Kommentars drucken wir eine Blubber-Blase."

DER TAGESSPIEGEL: "Leider vermissten wir einen Hinweis auf den BER."

Christen heute: "Angela Merkel ist unser Hirte, uns wird nichts mangeln. Sie weidet uns auf einer grünen Aue und führet uns zum frischen Wasser. Sie erquicket unsere Seele. Sie führet uns auf rechter Straße um ihres Namens willen."

Freitag, 29. Dezember 2017

Neujahrsansprache 2018: Angela Merkel kritisiert die hemmungslose Geldgier der christlichen Kirchen


Erstmals in Deutschland wird in einer Neujahrsansprache Tacheles geredet. Erdogan, Brexit, Polen und Trump nennt die Kanzlerin "unterirdisch". Den Mindeslohn "mickrig". Die Autobahnmaut "hirnverbrannt". Die Zustände in Altenheimen und manchen Krankenhäusern "zum Heulen". Die anschwellenden Armutsmassen "der helle Wahnsinn". Steuervermeidende Firmen, Millionäre und Milliardäre "Gesellschaftsparasiten". Die schwarze Null "Quatsch mit Soße". Flüchtlingselend "eine traurige Geschichte". Der Liebe Gott "ein guter Mann". Die Bundeswehr in Afghanistan "ein grundgesetzwidriger Wahnwitz" ...........

Schließlich und endlich nimmt sich die kopfrote Kanzlerin "die beiden gierigsten Schmarotzer unserer Gesellschaft" zur Brust - - - die evangelische und die katholische Kirche:



"Wußten Sie," fragt Merkel hocherregt das verdattert an den Empfängern lauschende Volk, "dass als Staatsleistungen z.B. von Ihren ganz normalen Steuerzahlungen (nicht von der Kirchensteuer!!!) alle Notar-, Gerichts- und Baugenehmigungsgebühren der Kirchen bezahlt werden? Dass Sie auch Orgeln, Glocken, Uhren, Reparaturen, Strom, Müllentsorgung und das Kaminkehren der Kirchen bezahlen? Kirchenmusikhochschulen finanzieren? Den geistlichen Schmarotzer-Nachwuchs mit Ihren Steuern hochpäppeln? Dass die Kirchen von jeglicher Körperschafts-, Abgeltungs-, Grunderwerbs- und Grundsteuer befreit sind? Aber Zuschüsse für Eremitenanstalten und für die Hinterbliebenenversorgung erhalten. Dass Sie - Steuerzahler - nicht nur die 'christliche' Indoktrination' von Kindern, sondern die auf Staatskosten auszubildeten Indoktrinatoren bezahlen? Polizeiseelsorger, Militärseelsorger, Gefägnisseelsorger usw. usw.? Alles fließt und fließt und strömt unablässig aus dem staatlichen Steuerhaushalt. Mit dem kleinen Unterschied, dass es nicht (nie, nimmer und niemals) genannt wird, wie beispielsweise der Etat des Bundesministerium für Gesundheit. Dem Erzbischof von Köln bezahlt der Staat (auf abenteuerlichem Umweg!) das monatliche Grundgehalt eines Staatssekretärs der Besoldungsgruppe B11 (10.653,81 EUR, 2008). Obendrein übernimmt der Steuerzahler den kompletten staatlichen Verwaltungsaufwand für diese riesigen Geldströme, die sich auf die Konten der Kirchen ergießen .........."

Dabei sind die hier Erwähnten nur Peanuts-Posten. 

Obendrein gilt Parität: Bekommt die eine Kirche etwas, hat die andere auch Anspruch darauf. So  ist die Bruderliebe und das herzliche Verständnis (Stichwort Ökomene) der Gottesanbeter füreinander etwas besser zu verstehen.


Zu den 19,29 Milliarden Euro "staatlicher Päppelung" (2003!) kamen 9,3 Mio. staatlicher Zwangsabgabe, sogenannt Kirchensteuer (2003), Schenkungen, Erbschaften, Spenden, Sammlungen, Klingelbeutelgelder ..... 

Dabei wurde das Gesamtvermögen dieser "christlichen" Milliarden-Zustopf-Unternehmen (2009) - Bargeld, Aktien, Grundbesitz, Immobilien, Firmenbeteiligungen und und und - auf mindestens 1/2 Billion Euro geschätzt. Und es schwillt von Jahr zu Jahr weiter an. Die beiden Kirchen sind die reichsten Unternehmen der Bundesrepublik Deutschland.


"Die hohe reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr
als die Aufklärung der unteren Massen." 
(Johann Wolfgang von Goethe)


Wie die hochbegabten Gottesmärchenerzähler den Staat - d.h. kirchensteuerzahlende Kirchenmitglieder zum zweiten Mal, sowie jenes gute Drittel der Bevölkerung - hier Nicht-Kirchenmitglieder und Mitglieder anderer Konfessionen - systematisch (seit Jahrhunderten bis auf den heutigen Tag) ausplündern .....

..... und wie fast alle Politiker in Bund, Ländern und Kommunen, die meisten Medien sowie die Gerichte diese Geldfluten fürs "Himmelreich" tatkräftig unterstützen und immer weiter ausbauen - oder diskret beiseite sehen - nicht selten sogar ungeniert verfassungs = grundgesetzwidrig, das ist für jedermann/frau lockerflockig nachlesbar in ...

Carsten Frerk, Violettbuch Kirchenfinanzen, Wie der Staat die Kirchen finanziert, Verlag Alibri, Oktober 2010, Taschenbuch, 270 Seiten, EUR 16,00

Carsten Frerk, Kirchenrepublik Deutschland, Wie die Kirchen systematisch Einfluss auf die Politik nehmen, Verlag Alibri, November 2015, Taschenbuch, 303 Seiten, EUR 18,00

Und nu' sagen Sie nicht, Sie hätten von nichts gewußt! 

Sonntag, 24. Dezember 2017

Jens Spahn, CDU, hat geheiratet


22.12. Wasserschloß Borbeck.  

Es begann mit zartem Liebeserklärungs-Twittern. Und irgendwann nahmen sie sich gerührt in die Arme. Das Glück der Königskinder strahlt aus beider Augen. Was aber verbindet den österreichischen Beau und die münsterländische Pfannkuchenvisage?

Jens Spahn, Wunderknabe (37) der CDU, katholisch, Bischöflichen Canisiusschule in Ahaus, Dauer-Talkshowinsasse, "rentenpolitischer Rambo", islamophob, Rechtsruckanhänger, eng befreundet mit Lieber-gar-nicht-als-ganz-doof-Lindner und der Watschn-Visage des Abgasbegeisterten A. Dobrinth, Sich-selber-begeistert-Zuhörender, Bilderberger/USA-Fanatiker, leicht schiefmäuliger Dauergrinser, auch schon mal als emsiger Pharmalobbyist unterwegs, CDU-Provinzler mit Populismusanfällen als Verbalkeulenschwinger ( „Muskelmachos“, „Großstadthipster“) mit AfD-Sprechblasen, mit 15 Eintritt in die JU, mit 17 in die CDU, jetzt Kanzlermöchtegern, Stigmatisierer und Populist der CDU-Rechtsfraktion. Angesichts dieses Schwer-Rechts-Gelehrten muß sich Angela Merkel warm anziehen.

Sebastian Kurz, Hochbegabtenkleinkind (31) der ÖVP, praktizierender Katholik (zuhause hängt ein Kreuz, nimmt regelmäßig an Fronleichnahmsprozessionen teil ...), österreichischer Selfie-Star, Mitglied der fettigen Gel-Glanz-Union (siehe Karl-Theodor zu Guttenberg), Populistenposaune gegen Ausländer und Flüchtlinge, bildschöner Lackaffe, sammelte schon als 10jähriger Jörg-Haider-Starschnitte (aus BRAVO), hinkt seit Haiders Unfall (2008) stark nach rechts, seine Wahlkampfmasche hat er komplett bei der rechtsextremen Jörg-Haider-FPÖ abgeschrieben, Horoskop/Radix nennt Kurz "Der neue Kanzler Europas", seit 18.12. Bundeskanzler unter dem neonazistisch duftenden Rechtspopulisten Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Volkundglauben wünscht den beiden "Herren" viel Glück für die Zukunft !

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Giovanni di Lorenzo über den Dunstkreis der Verschwörungs-Theoretiker



Volk&Glauben: Herr Lorenzo, Sie sind ...

Giovanni di Lorenzo: ...ich bin ein begnadeter Talkmaster, ein gutaussehendes Pressegroßhirn, wurde fünfmal zum schönsten Journalisten Deutschlands gewählt, man sagt ein echter Ranschmeißer, bin aber ausgesprochen heterosexuell, ich machte Karl-Theodor zu Guttenberg wieder salonfähig und bin ein einfältiger Gottesanbeter, habe bei der Europawahl mehrfach abgestimmt und heiße eigentlich Hans Lorenz ...

Volk&Glauben: ... und sind Chefredakteur der ZEIT und Mitherausgeber von DER TAGESSPIEGEL ...

Giovanni di Lorenzo: ... jaja, das auch noch.

Volk&Glauben: ... und in dieser Funktion jagen Sie Verschwörungs-Theoretiker.

Giovanni di Lorenzo: Ich habe als Direktive ausgegeben, wonach alle Aussagen, Meinungen und Standpunkte, die mir, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, den Volksparteien CDUCSUSPDFDP-GRÜNE und der USA, den Kirchen und dem Militär, der Wirtschaft und den Schönen, Gebildeten und Reichen nicht in den Kram passen, als Verschwörungstheorien zu bezeichnen sind.

Volk&Glauben: Und wie geht das in der Praxis?

Giovanni di Lorenzo: Wir verwenden generell und möglichst mehrmals in jeder Ausgabe Formulierungen wie
    * XY kommt aus "dem Milieu der Verschwörungstheoretiker", so wie wir früher vom anrüchigen/kriminellen "Homo-Milieu" geschrieben haben.
    * XY bewegt sich "im Dunstkreis der Verschwörungstheorien". Dunstkreis ist mir selbst eingefallen, das hat so einen anrüchigen Odeur.
    * XY gehört zur "Szene der Verschwörungstheoretiker"
    
usw. usf.

Mit welchen Problemen und Fragen sich Verschwörungstheoretiker beschäftigen, das sind für mich als Qualitätsmedienmacher absolute Tabu-Themen. Obendrein habe ich veranlasst, alle Wikipedia-Einträge entsprechend obskurer Personen beim Berufseintrag "Verschwörungstheoretiker" zu ergänzen.

Volk&Glauben: Stimmt der Eindruck, dass der gottesfürchtige Giovanni di Lorenzo in seinen Blättern auch seitenweis Lieber-Gott-Reklame macht und religiöse Rituale bejubelt?

Giovanni di Lorenzo: Nun ja, ich unterstütze unsere gnadenreichen Kirchen, die ganze Glaubensherrlichkeit und den lieben Herrgott, wo ich kann.

 Volk&Glauben: Aber der ganze Religions-Hokuspokus und die sog. "Geistlichkeit" sind doch auch nichts anderes als Verschwörungstheorien und Verschwörungstheoretiker.

Giovanni di Lorenzo: "Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige." Giovanni 13:31

Volk&Glauben: Herr Lorenzo, wir danken für Ihren Quatsch mit Soße.




Und das schreibt die Weltpresse über Giovanni di Lorenzo

Giovanni di Lorenzo, alter Ranwanzer!

Von all der Kritik und Häme ob des vorerst gescheiterten Comebacks Ihres Interviewpartners Karl-Theodor zu Guttenberg bekamen Sie als Buchdrücker und Marketingdesastergewinnler zunächst recht wenig ab. Sie erhielten jedoch genügend Zuschriften von verärgerten Zeit-Lesern, um sich wenigstens rechtfertigen zu müssen. Und so griffen Sie beherzt in die Tasten, um den Nachrichtenwert des faszinierenden Herrn Guttenberg zu erklären (»Nie hat einer so viel Bewunderung und Hoffnung, aber auch so viel Wut und Ablehnung auf sich gebündelt«), und beichteten sogar, Sie hätten das Interview nur unter der Bedingung geführt, »daß ein Vorabdruck in der Zeit stattfindet – dem wichtigsten Motiv, mich auf das Projekt einzulassen.«
Wir haben verstanden, Chefredakteur di Lorenzo: Geschäftstüchtigkeit kann im Pressewesen doch nicht Sünde sein, solange man überhaupt noch Grenzen kennt. »Einzig Verbrechern und Extremisten, die ihre Propaganda verbreiten wollen, wird keine vernünftige Zeitung ein Forum bieten. Guttenberg ist weder das eine noch das andere.« Wie recht Sie haben! Mit der ausführlichen Zerredung des Betrugsvorwurfs in Ihrem Interview hat Guttenberg ja noch mal belegen können, daß er kein Verbrecher ist. Und auch wenn er über Sie möglicherweise eine neue Partei zu propagieren suchte, Extremist ist er doch höchstens in Sachen eitler Geschwätzigkeit. 
Und wieso, di Lorenzo, denn überhaupt diese ganzen Sorgen und Skrupel? Die Zeit ist doch ohnehin keine vernünftige Zeitung. Sondern schon lange ein Krawallblatt für die höheren Schichten wie
Titanic
titanic-magazin.de / Januar 2014


Sonntag, 17. Dezember 2017

Horst Seehofer + Markus Söder. Die begnadetsten Heuchler des Jahres.


siehe auch "christliche Nächstenliebe", "christliche Werte", "christliche Ethik", "du sollst nicht falsch Zeugnis reden", Christlich-Soziale Union, Märchenwunderland Bayern