Dienstag, 7. Februar 2017

Das römisch-katholische Kinderfickerparadies Australien


Diese unendliche Geschichte ist ein - sich etwa ab dem Zweiten Vatikanischen Konzil - ausbreitender Rammeligkeits-Virus in römisch-katholischen Gottesdienerkreisen.

Neben den Werken des Marquis de Sade zählt der über Jahrhunderte hinweg spielende Dauerbrenner römisch-katholischen Kinder-Mißbrauchs zu den Klassikern perverser Gewalt.

Er spielte und spielt sich weltweit ab. In Irland, USA, in der Dominikanischen Republik, in Deutschland, Österreich, Frankreich, Portugal, Australien - - - kurzum überall da, wo die römisch-katholische Geistlichkeit ihre christlichen Werte - gewalttätige Männer-Macht im Namen des HERRN - praktiziert.

Alltäglich praktiziert an der 1,27 Milliarde zählenden gutgläubigen Katholikenschafherde, an Frauen (s.u.a. Beichtstuhl), Jugendlichen, Kindern und Kleinkindern. 

Seit Mitte der 1990er Jahre nun erfährt die Welt - Schock für Schock - was sich in den Gehirnen und Gliedern der sexuell deformierten Männer Gottes abspielt.

Jetzt also Australien. Fortsetzung folgt.




Mittwoch, 1. Februar 2017

Trennung von Staat und Kirche? Wir wollen niemals auseinander gehen!


Religion und Staat, das ist eine 108 Jahre währende wunderbare Liebesgeschichte. Heute, 01.02.2017, frisch aufgewärmt (siehe folgenden Artikel) von Marx und Merkel, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und der Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Denn siehe, es steht geschrieben ... "Du sollst Gott, deinen HERRN, nicht versuchen" ... denn es steht auch geschrieben  "Die Befürworter einer Trennung von Staat und Kirchen verweisen gern auf ein vermeintliches Trennungsgebot im Grundgesetz: „Es besteht keine Staatskirche.“ Tatsächlich aber schreibt das Grundgesetz die Zusammenarbeit des Staates mit allen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften vor. Und das ist auch ohne juristischen Sachverstand zu erkennen." (Sven W. Speer, FDP, u.a. kirchenpolitischer Referent)




Zitate zur Fraternisation von Bundesrepublik Deutschland & Christen-Kirchen.

** Wir wollen niemals auseinandergeh'n, wir wollen immer zueinandersteh'n. Mag auf der grossen Welt auch noch soviel gescheh'n, wir wollen niemals auseinandergeh'n. Uns're Welt bleibt so schön, wir wollen niemals auseinandergeh'n.

** Einer trage des anderen Last, so werdet wir beide das Gesetz Christi erfüllen. (Galater)

** Und wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele der Politiker aus dem Feuer springt. (Tetzel)

** Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht. (Merkel)

** Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte. (Marx zu Merkel)


Politik und Glaube - Willkommen in der Merkel-Kirche!

von ALEXANDER KISSLER am 27. Januar 2017 im Magazin CICERO
Kisslers Konter: Wieder einmal wird die Kanzlerin durch einen Kirchenoberen ausgezeichnet. Doch der enge Schulterschluss mit der Regierung schadet der Kirche. Sie wird immer belangloser und schrumpft zum Milieuverein

Auf den kommenden Mittwoch [= heute 01.02.2017] darf sich Angela Merkel freuen. In Stuttgart wird die Bundeskanzlerin mit einem Preis ausgezeichnet. Er ist nach einem 1945 von den Nationalsozialisten ermordeten Widerstandskämpfer benannt, dem katholischen Zentrums-Politiker Eugen Bolz. Prämiert werden soll Merkels Einsatz gegen „rechtsradikale Bewegungen“, für die „humanitären und christlichen Werte der Europäischen Union“ und für „eine Willkommenskultur“. Die CDU-Politikerin gestalte Politik „aus christlicher Verantwortung“.

Man kann lange darüber sinnieren, ob der hehre Kriterienkatalog mit Stellenbeschreibung und Amtsführung identisch sind. Ob Selbstverständlichkeiten wie das Einschreiten der Staatsspitze gegen staatsfeindliche Umtriebe preiswürdig sind, ob nicht eine scharfe Grenze verläuft zwischen humanitären und christlichen Werten, ob nicht die gesellschaftlichen, sozialen, finanziellen Folgekosten des nachträglich zur Willkommenskultur aufgehübschten Kontrollverlusts diese vermeintliche Kultur als unklug, wenn nicht verblendet erscheinen lässt und somit unbiblisch. Als Torheit ohne Mandat. Unstrittig aber wird sich am Mittwoch politisch-klerikale Milieupflege vollziehen. Zum Lobredner auf Angela Merkel ist Reinhard Marx erkoren, Vorsitzender der katholischen Bischofskonferenz.

Froher Dienst an der Exekutive

Böse Zungen mögen einwenden: Wann war er etwas anderes, der München-Freisinger Erzbischof? Wozu, wenn nicht zum Lobe Merkels, hat sich ihm jüngst die Zunge gelöst? Er und sein evangelisches Pendant, Heinrich Bedford-Strohm, gelten als der Kanzlerin treueste Fanboys. Und dienten Preisverleihungen je einem anderen Zweck als der Milieuvergewisserung? Man denke an die bizarre Auszeichnung des Euros mit dem Internationalen Karlspreis, an die kontrafaktischen Friedensnobelpreise für Jassir Arafat und Barack Obama oder an die Europäische Toleranz-Medaille 2016 für Martin Schulz, die Tony Blair dem Würselener überreichen soll. Politische Preise sind neuer Kitt zwischen alten Partnern, die vom selben Tellerchen essen und im selben Bettchen schlafen.

Die politisch-klerikale Kohabitation vollendet darum den Wandel der Kirche zum Milieuverein. Die Verengung der Klientel ist der Preis der Politisierung. Die Kirchensteuerkirchen entrichten ihn gern. Sie verbrüdern sich – absurderweise im Namen der Barmherzigkeit für die Kleinen – mit den Mächtigen, weil dort Beifall, Macht und Bestandsgarantie locken. Die Reinhard-Marx- ist die Gesine-Schwan- ist die Angela-Merkel-Kirche.

Ob Gesine Schwan die katholische Kirche lobt, weil sie „Kurs hält in der Flüchtlingspolitik“; ob Angela Merkel vor katholischem Publikum die Probleme und Gefahren unregulierter Zuwanderung mit den Schwierigkeiten „nach der deutschen Einheit“ vergleicht und verniedlicht; ob Bischöfe im Wahljahr 2017 Einsatz erbitten für „gut funktionierende Institutionen“ (Reinhard Marx), ob sie Bekenntnisse fordern zu den „Grundwerten des demokratischen Rechtsstaates“ (Stephan Burger) oder davor warnen, „die Demokratie und ihre Errungenschaften in schlechtem Licht erscheinen“ (Helmut Dieser) zu lassen: Das ist alles eins. An der Treue zum Diesseits sollt ihr sie erkennen. Und am frohen Dienst an der Exekutive.

Steigende Einnahmen, leere Kirchenbänke


Wer heute eine Kirche betritt, sich vielleicht einem Gottesdienst aussetzt, der weiß, was er meistens bekommt: das gute Gefühl, auf der politisch richtigen Seite zu stehen. Also „für Flüchtlinge“ und „gegen rechts“ zu sein, für Merkel und gegen Trump, für Klimaschutz und gegen Einwegflaschen. So dröhnt, so flötet es von den Kanzeln herab.

Politik beruht indes auf Grenzen. Sie scheidet das Publikum grundsätzlich in jene, die zustimmen, und jene, die ablehnen. Insofern führen Milieupflege und Klientelismus zur Selbstverzwergung. Die politisierte ist die entleerte Kirche. Sie macht aus Gläubigen zahlende Claqueure. In Österreich ist es amtlich: Die Einnahmen steigen dort ebenso wie die Austrittszahlen. Auch in Deutschland stehen „sechs Milliarden Euro Kirchensteuern von den deutschen Katholiken, mehr als je zuvor“, einer grassierenden Flucht aus eben dieser Kirche gegenüber. Sie hat sich zu Tode gesiegt. Sie zehrt von wirtschaftlicher Prosperität und Staatsnähe. Reicher waren Kirchen nie, belangloser auch nicht.

So bietet sich dem Betrachter ein tragikomisches Schauspiel. Die vereinte Elite von Staat und Kirche versichert sich wechselseitig ihre Unverzichtbarkeit. Sie kraulen einander den Bart, herzen und umarmen sich, während die Wetter draußen aufziehen. Kein ewiger Aufschwung ist in Sicht, kein Jubelchor für das Regierungshandeln, kein Seelensturm der Erlösten. Bald werden die Kirchen Vermögensverwaltungen sein mit eingebauter Weltverbesserungsrhetorik. Der Staat wird sich ihrer bedienen, denn jeder Sonntag braucht eine Rede. Mit Sonntagen kannten sich die Kirchen einmal aus.

Sonntag, 29. Januar 2017

So sehr hat GOTT die Welt geliebt, dass er uns auch noch Donald Trump gab ...


Und siehe, der HERR schickte Donner, Hagel, Blitze
und Donald Trump. Das ließ die Erde mächtig erbeben.
Und dem HERRn war's ein Wohlgefallen.

 Donald Trump schließt die Umweltbehörde.

 Donald Trump entsorgt die Moslems.

Donald Trump sorgt für  'den kleinen Mann'.

 Donald Trump unterzeichnet "Pussy Grab"

Donald Trump und die Schöpfung.

Donald Trump baut 'ne Mauer - hia hia ho!

Donald Trump telefoniert mit Angela Merkel.

 Donald Trump telefoniert mit dem Präsident von Mexiko.

Donald Trump, Folterfan: "Nu macht euch mal nich' in die Hose!"

Der beliebteste US-Präsident seit Christopher Kolumbus.

Donald Trump hört sich das Gequatsche von Theresa May an.

Die Welt hat Donald Trump zum Fressen gerne.

Donald Trump macht in Guantanamo kurzen Prozess.

Ein irrer wirrer Kindskopf wird Präsident der USA.

America First! America First! America First!

Donnerstag, 26. Januar 2017

Benedikt XVI. hinter Gittern. 3022 Geistliche im Fegefeuer. Mißbrauch nur noch gegen Pädo-Spende an den Heiligen Stuhl (Vorauskasse).


Die römisch-katholische Kirche ist nicht nur (wieder) sauber, sondern rein. 

Franziskus' Null-Toleranz hatte durchschlagende Wirkung. Der sog. Mißbrauch wurde systematisch und endgültig aufgeklärt.

3022 Diener Gottes wurden exkommuniziert und ins Fegefeuer geschickt. Weitere 14.427 warten auf das göttliche Urteil.

Papst Benedikt XVI. (Vertuscher-Papst, genannt Joseph Aloisius Weißvonnix), Kardinal Gerhard Müller (Ober-Vertuscher) und Kurienkardinal George Pell (Mega-Vertuscher und aktiver Pädophiler, Australien) sitzen z.Zt. in Roms Regina-Coeli-Gefängnis (Casa circondariale di Roma Regina Coeli, Via della Lungara 29).

Geistliche Würdenträger-Täter, die Schweigegelder gezahlt hatten, transferierten (Ablaßbriefe) nochmal die gleichen Summen auf ein vatikanisches Ablaßbrief-Kastenkonto (Jungferninseln).

Alle belastbaren Beweise, Opferprotokolle, Dokumente, Tonaufzeichnungen usw. wurden von einer vatikanischen Reinigungs-Nonne versehentlich entsorgt.

Die Vatikanische Kinderschutzkommission wird aufgelöst. Ihre Mitglieder hatten sich nur dreimal bei caffè latte und cantuccini u.a. über christliche Kindererziehung ausgetauscht. Ein Mitglied, der Brite Peter Saunders, wurde notgedrungen herausgeworfen, weil er keine praktischen pädosexuellen Erfahrungen hatte.

Sexualverbrechen des Klerus sind - nachweislich - auf Nullkommanull zurückgegangen. 

Sog. Entschädigungszahlungen haben sich erledigt. 

** Titelbild: Emiliano Fittipaldi, WOLLUST. Sünden, Skandale und Verrat einer Kirche, von Männern gemacht. Feltrinelli Editore, erschienen 19.1.2017, z.Zt. nur Italienisch, Taschenbuch, 163 Seiten, 20,49 EUR 

Samstag, 31. Dezember 2016

2017, Kinder, wird's was geben, auf 2017 können wir uns freun - - -

 Alles, was noch nicht gewesen ist, ist Zukunft, wenn es nicht gerade jetzt ist.

Es gibt ein Leben aus dem, was immer gilt.

Denken beim Reden ist auch nicht so einfach.

Ich habe gewisse kamelartige Fähigkeiten.

Man hätte einfach nur die schwäbische Hausfrau fragen sollen.

Wir werden da nicht locker lassen!

Ich kann versprechen, das Brandenburger Tor steht noch eine Weile!

Man bekommt beim Schweigen ganz gut ein Maß für die Zeit.

 Manchmal plappere ich zuviel.

Der Mensch ist nicht das Maß der Dinge.

Als Kind wollte ich gerne Eiskunstläuferin werden.

Ich verneige mich vor Ihnen, Deutschland verneigt sich vor Ihnen!
In diesem Sinne, Ihre Dr. Angela Merkel

 

Samstag, 24. Dezember 2016

Horst Seehofer zu Deutschlands Polit-Posaune 2016 gewählt.


Er ist ein wahrer Meister des hemmungslosen Herausposaunens. Mal tönt er 'hü'. Dann wieder 'hot'. Täglich dröhnt es wie Donnerhall aus der Bayerischen Staatskanzlei. 

Horst Seehofer hat nämlich die Schnauze gestrichen voll von dieser Frau Merkel und ihren multikulti CDU-Lakaien. 

Horsti, der weltweit geschätzte Modelleisenbahnspezialist, will endlich sein eigenes Ding machen.

Für soviel Löwenmut und Neunmalklugheit wurde er jetzt von den Fäns der oberbayerischen Bierfuizl-Musi zum Polit-Blech-Bläser des Jahres 2016 gewählt. 

Jetzt heißt es: Raus aus der Unions-Zwangsjacke! 

Im Januar 2017 wird im hochgeistigen Benediktiner-Kloster Seeon endlich der "Kreuther Trennungsstrich" gezogen. "41 Jahre zu spät", sagt CSU-Oberfuzzi Markus Söder, "Soll die CDU samt ihrer FDJ-Agitatorin doch der Teufel holen."

Seehofers engster Freundeskreis - Wladimir Wladimirowitsch Putin, Viktor Mihály Orbán und Miloš Zeman - werden, neben ihm knieend, in der Münchner Frauenkirche die Heilige Trennungsakt-Messe feiern.

Als nächstes wird sich das Bundesland - der Freistaat Bayern - dann hoffentlich aus der Bundesrepublik Deutschland verabschieden. Endgültig.

Und jetzt alle: Holleri du dödel di diri diri dudel dö

Montag, 19. Dezember 2016

Türkei verbietet Weihnachten. Endlich mal einer der sich traut!

 
Türkei räumt jetzt beim Christentum ordentlich auf:

Türkei verbietet Jungfrauengeburt.
Türkei verbietet Glühweinplörre.
Türkei verbietet Gänsemassenmord.
Türkei verbietet Marzipanstollen.
Türkei verbietet blaues Lametta.
Türkei verbietet "Jingle Bell".
Türkei verbietet Osterhase.
Türkei führt Anskreuznageln ein.
Türkei verbietet viele viele bunte Eier.
Türkei verbietet Leib des Herrn.
Türkei verbietet Bethlehem.
Türkei verbietet Jesu-Vorhaut-Reliquie.
Türkei verbietet Zwischenlandung in Rom.
Türkei verbietet Orgel-Gejaule.
Türkei verbietet Lamm Gottes.
Türkei verbietet Himmlische Heerscharen.
Türkei verbietet letzte Ölung.
Türkei verbietet "Alle meine Entchen"
Türkei erläßt Haftbefehl gegen Heiligen Geist.

Aber:
2017 feiert auch die Türkei 500 Jahre Frauen- und Judenhass-Luther.
Türkei macht den 23. Mai zum Christentum-Kriminalgeschichte-Gedenktag.

Samstag, 17. Dezember 2016

Weihnachts-Botschaft: Der arme Irre aus dem Donald Trump Tower will jetzt auch die 37 Millionen Schwarzen nach Afrika abschieben.


Name: Trump (urspr. Drumpf  abgeleitet von bayrisch Drumpfbacke)

Vorname: Donald, Donni, Dutschi-Dutschi

Vorbilder: Mussolini the clown (grimassenmässig), die Irre von Chaillot, Niccolò Machiavelli, Jesus, Milliardäre, Belzebub, Josef Ackermann, der Irre aus Dingsda, Benjamin Netanjahu

Spitznamen: Vulgarien, Goldsack, Gesichtsschwamm, Männeken piss off, Pussy grabber, Taj Mahal, Crusty the clown, Großkotz, Bumsti



Hauptwerke: Die Jagd auf Muslime / Die Pisspottpresse / Wie man seinen Landsleuten Augen und Ohren zuschmiert / Achtung, mir kommts! / Europa, Kontinent der Kläffer, Spinner und Gutmensch-Fuzzis / Phalluzinationen und verbale Ausscheidungen.

Wurde beeinflußt von: Klebstoff (Marmite), Richard Nixon, slawischen Weibern, „Joe“ McCarthy, 60er Jahre Pornos, geile Börsenkurse, deutsches Blut, Billiglöhne, Rassefetischist Thilo Sarrazin, Friedenstaube Wladimir Putin, "Ein Käfig voller Narren"

Verfeindete Denker: Angela Merkel, Martin Chulz, Mexikaner, Chinesen, Hillary Clitoris (?) ...

Befreundete Denker: Charles Montgomery Burns, Kim jong-un, Alexander Gauland, Marine Le Pen, Geert Wilders, Viktor Orbán, Gerhard Schröder, Boris Johnson, Margaret Thatcher, die Queen, Don Quijote, Jarosław Aleksander Kaczyński ...

Beste Sätze: "Keiner baut Mauern besser als ich." "Wir haben eine ganze Menge sehr böser Typen in diesem Land." "Ich würde die Scheiße aus ihnen herausbomben." Vergelt's Gott!

Große Wahrheit: "Sie haben die Person [Angela Merkel] gewählt, die Deutschland ruiniert." 

Leser, die Donald Trump mögen, mögen auch: Affengeile Weiberwitze, große Titten, feuchte Höschen, die Geissens, Insolvenzen, Uli Hoeneß, rassereine Reihenhaussiedlungen, Gold-Lametta, Haarspray, Dschungelcamp, rote Affenärsche, Carsten Maschmeyer, Baschar al-Assad ...

Mittwoch, 23. November 2016

Jesus Christus zum König von Polen gewählt *




Vizekönig wird Josef von Nazaret, er übernimmt auch 
das Ministerium für himmlische Werte des Abendlandes.
 
Die Jungfrau Maria wird Ministerin für Jungfrauengeburt.

Kain wird Minister für Todesstrafe.

Johannes der Täufer wird Minister für 
 Kindersex und Kinderprügelei.

Die 12 Jünger übernehmen das Ministerium für homosexuellen Verkehr.

Mose wird Ehe- und Keuschheitminister.

Erzengel Gabriel wird Minister für IT-Kommunikation mit GOTT.

Die Himmlischen Heerscharen übernehmen das 
Ministerium Fasten, Beten und Halleluja-Singen.

Während Judas und Belzebub die Opposition 
im Sejm des Königreichs Polen bilden.

 die neue polnische Staatsflagge

* Polen ist keine Republik mehr. Das Land hat jetzt einen König: Jesus Christus. Am 19. November wurde er in der Krakauer Kirche, Łagiewniki, zum König Polens inthronisiert. Mit dabei waren Staatspräsident Andrzej Duda, zahlreiche Abgeordnete, hohe Staatsbeamte und rund 6.000 Gläubige. Weiterlesen

Nun ist das aber kein Märchen, kein Witz und mitnichten Auswurf der Lügenpresse, sondern bitterwahrer polnischer Wahnsinn im Jahre des HErrn 2016.

Montag, 21. November 2016

Petersdom: Papst Franziskus vollbringt ein Wunder


Ist der Papst ein begnadeter Illusionist? Oder arbeitet Franziskus mit billigen Taschenspielertricks? Und ist das franziskanische Tischtuchwunder * nicht schon der erste Schritt zu seiner Heilsamkeitssprechung?

* Wunder sind Ereignisse, die es nach den Regeln unserer Welt gar nicht geben kann. Das neue Testament behauptet, dass Jesus solche Wunder vollbracht habe, bietet dafür aber keine Beweise (nichtmal ein Youtube-Video). ER hat zum Beispiel Wasser in Wein verwandelt, Blinde und Lahme geheilt und Tischtücher von leeren Tischen gezogen, auf denen sich daraufhin Brote und Fische stapelten. All dies soll uns Allesgläubigen zeigen, dass der Liebe Gott überall seine Finger im Spiel hat - aber natürlich nur, wenn ER gerade Lust dazu hat.